08 janvier 2008

broschüre auf Deutsch

26.Europäische

Cortinarientagung

Vom 5bis 11. Oktober 2008

Prénovel Jura France

Copie_JPEG_de_sigle_JEC_pour_bulletin

 

Organisation : Société des naturalistes de Saint-Claude

Sigle_naturalistes_JPEG

 

WILLKOMMEN IN PRENOVEL (JURA)

Die Vereine «Sociétés des Naturalistes de Saint-Claude et Saint-Lupicin» freuen sich sehr darauf, Sie anlässlich der 26. J.E.C.-Tagung vom 5. bis 11. Oktober 2008 im kleinen Dorf PRENOVEL zu empfangen.

Diese bedeutende Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft des Regionalnaturparks des Hohen Jura steht und sich der Unterstützung der «Fédération Centre-Est d’histoire naturelle et de mycologie» erfreut, wird zum vierten Mal in der Region Franche-Comté stattfinden. Unsere an Pilzarten reiche Gegend ist auch die Heimat zahlreicher Mykologen (Maire, Metrod, Bataille, Patouillard, QueLet, BECKER).

Wir werden auch René Charles Azémas, des Gründers dieser Tagung, freundschaftlich gedenken.

Die Gemeinde Prénovel liegt im südwestlichen Teil der Grandvaux-Hochebene auf halbem Wege zwischen Lons-Le-Saunier, der Hauptstadt des Départements, und Saint-Claude, der bedeutendsten Stadt des Hohen Jura. Prénovel, dessen rund 300 Einwohner hauptsächlich von der Viehzucht, der Forstwirtschaft und vom Holzhandwerk leben, hat sich in den letzten Jahrzehnten einer touristischen Tätigkeit entschieden zugewendet und empfängt das ganze Jahr hindurch eine nach Ruhe und weiten Räumen strebende Besucherschaft.

Die Teilnehmer werden im DUCHET-Zentrum, einer von Prénovel und der Nachbargemeinde Les Piards gemeinsam verwalteten Struktur, untergebracht. In dieser Organisation ist der unabhängige Charakter der Einwohner des Grandvaux-Gebiets zu erkennen, aber auch ihr Sinn für Handel und für Abenteuer, ein Erbe der berühmten «rouliers», jener Frachtführer und Hausierer, die sich mit einem Karrenzug auf die Straßen Frankreichs und Europas begaben, um anderswo das Geld zu verdienen, das ihnen eine undankbare Erde nur sehr sparsam gönnte.


KLIMA:


Trotz des Tauziehens zwischen Grandvaux und dem Hohen Doubs um die Bezeichnung «Französisches Sibirien» ist das Klima bis auf ein paar Wintermonate angenehm. Die Sommerdurchschnittstemperatur liegt zwischen 9 und 12 Grad Celsius. Die Niederschlagsmenge kann 2 Meter erreichen, davon ziemlich viel Schnee. Das Klima der Gegend ist eher kontinental, steht aber auch unter einem atlantischen Einfluss, der uns Störungen bringt, die auf den Jurabogen stoßen. Die Entfernung vom Ozean verringert die Wärmeregulation, was hohe Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter zur Folge hat. Der geringere mediterrane Einfluss ist vor allem im Süden des Gebirges fühlbar, wo man auf mittlerer Höhe nicht selten einen montanen Buchenwald neben einem Flaumeichenwald südlichen Charakters finden kann.


Geologie:

Die ersten Reliefs des Jura erschienen als Nachwirkung der Alpenerhebung vor 35 Millionen Jahren. Die aus Kalkgestein vom mittleren Jura und einigen Ausstrichen aus der Kreideperiode bestehende Gegend weist auch zahlreiche im Laufe der letzten Vergletscherungen der Riss- und Würmzeit hinterlassene Fluss- und Gletscherablagerungen auf, welche die Bildung eines Mosaiks aus feuchten Biotopen und Torfmooren ermöglichten.


LANDSCHAFTEN UND VEGETATION:


Wir befinden uns hier auf der dritten und vierten Stufe der riesigen Treppe, die die Jurafaltung bildet, bevor sie steil zum Genfer Becken abfällt, zwischen der unteren und der oberen montanen Stufe, in 600 bis 1200 Metern Höhe. In den untersten Teilen herrschen heterogene Buchenwälder vor, in Verbindung mit Hainbuchen (Carpinus betulus), Eichen (Quercus ssp), Haselnuss (Corylus avellana), einigen Föhren (Pinus sylvestris) und einer ganzen Menge Frühlingspflanzen, die in aller Eile blühen, bevor die Bäume Blätter ansetzen. Dann kommen wir in den Tannen-Buchenwald (Fagus sylvatica, Abies alba), in dem die Fichte (Picea abies) im oberen Teil schon die untere alpine Stufe ankündigt. Weite Flächen werden als Weideland benutzt und bilden eine typische Juralandschaft, die «Waldwiesen». Je nach dem Feuchtigkeitsgrad des Bodens beherbergen die von der Landwirtschaft aufgegebenen Flächen die Pionierarten Zitterpappel (Populus tremula) und Birke (Betula ssp). Die Torf- und Hochmoore sind das Reich der Hakenkiefer (Pinus uncinata), des Heidekrauts (Calluna vulgaris), von 5 Heidelbeerarten (Myrtillus ssp) und zahlreichen Weiden (Salix ssp), die wegen häufiger Hybridisierung schwer zu bestimmen sind. Die Pilzflora ist dieser Verschiedenheit der Biotope und der Vegetationsarten gewachsen. Die Gattung Cortinarius ist besonders gut vertreten. Mehr als 250 Arten wurden schon in unseren Ausflugsgebieten erfasst.

UNTERBRINGUNG UND TRANSPORT (im Gelände)

 Das Duchet-Zentrum bietet 90 Plätze in Einzel-, Doppel-, 3- oder 4-Bettzimmern, alle mit Waschbecken, Dusche und WC.
Bei der Ankunft finden Sie gemachte Betten vor, aber das Zentrum stellt keine Handtücher zur Verfügung.

 Die Mahlzeiten, einschließlich des Galadinners, werden im Restaurant des Zentrums eingenommen. Im Erdgeschoss befindet sich ein Saal mit 120 Sitzplätzen, der die verschiedenen Veranstaltungen wie Eröffnungsfeier, Vorträge, Vorführungen, Generalversammlung, usw. aufnehmen wird.

Der Ausstellungsraum für Cortinarien und der Arbeitsraum für Mikroskopie befinden sich in 50 Metern Entfernung in der Festhalle. Die Ausflüge ins Gelände erfolgen mit dem Bus (2 Fahrzeuge mit je 50 Plätzen). Pro Tag sind vier Ausflugsorte mit Gruppen von je 20 bis 25 Personen vorgesehen.


TAGUNGSGEBÜHR:

 Zusätzlich zu der Teilnahme- und Aufenthaltsgebühr sollen die Teilneh­mer, die nicht J.E.C.-Mitglieder sind, € 30,00 zahlen, was dem jährlichen Mit­gliedsbeitrag entspricht.

Vier Pauschalangebote (immer einschließlich Transport und Teilnahme an den verschiedenen Tätigkeiten) stehen zur Wahl.

1) Vollpension (einschließlich Galadinner) vom Sonntag, 5.10. (Abendessen) bis Samstag, 11.10. nach dem Mittagessen.

- Einzelzimmer:                 510,00 €

- Doppelzimmer:               450,00 €

- 3- oder 4-Bett-Zimmer : 425,00 €

2) Halbpension (Abendessen, Übernachtung, Frühstück) einschließlich Galadinner

- Einzelzimmer:                450,00 €

- Doppelzimmer:              390,00 €

- 3- oder 4-Bett-Zimmer: 365,00 €

3) Unvollständiger Aufenthalt: nur in Vollpension möglich. Bei Teilnahme am Galadinner bitte € 12,00 hinzufügen.

- Einzelzimmer:               100,00 € pro Tag

- Doppelzimmer:               90,00 € pro Tag

 - 3- oder 4-Bett-Zimmer:   85,00 € pro Tag

4) Essen ohne Zimmer (Frühstück, Mittagessen und Abendessen)vom 5. bis 11. Oktober, einschließlich Galadinner ………………340,00€

(Unterbringungs-möglichkeit im Hotel « Les Rouliers » (19 Zimmer, 2 Sterne)10 rue du crêt, F39150 Les Piards, 3 km von Prénovel).

Tél : 03 84 60 42 36. Email-Adresse: contact@hotel-les-rouliers.fr

Ehepartnern, die einen Tagungsteilnehmer begleiten, wird eine Ermäßigung von € 20,00 bei vollständigem Aufenthalt bzw. € 3,00 pro Tag bei unvollständigem Aufenthalt gewährt.

Teilnehmer, die die Halbpension wählen, machen wir darauf aufmerksam, dass es in Prénovel kein Lebensmittelgeschäft gibt. Das nächste liegt im 3 km entfernten Dorf Les Piards.

RESERVIERUNG UND ZAHLUNG

 Die Reservierung beginnt gleich bei Empfang dieser Broschüre und endet am 31. Mai 2008. Den 90 ersten Angemeldeten ist die Teilnahme an der J.E.C.-Tagung gesichert. Die folgenden werden in eine Warteliste eingeschrieben und nach Möglichkeit angenommen.

 Eine Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie im Laufe des Monats Juli 2008. Ihre Reservierung wird erst nach Eingang Ihrer vollständigen Zahlung endgültig. Die Gebühren sind ausschließlich durch Überweisung auf das Konto der «Naturalistes de Saint-Claude» in Euro zu zahlen.

Internationale Bankverbindung - IBAN (nur für Zahlungen aus dem Ausland):

                            FR76 1027 8088 0000 0201 8350 183

Anschrift:     CCM SAINT CLAUDE ET HAUT JURA

                                         70 rue du pré BP 27

                           39201 SAINT-CLAUDE CEDEX  France

Kontoinhaber: Société des Naturalistes de Saint-Claude J.E.C

                                  Chez Mme GAIFFE Simone

                                  4 rue des écureuils

                                  39200 SAINT-CLAUDE

Anmeldeformulare bitte einsenden an:

                                  M. MOREL-FOURRIER  Roger

                                   6, rue du Stade, F 39170 RAVILLOLES

                                   France

          Anmeldungen per elektronische Post sind nicht gültig

Bitte zur Erleichterung der Organisationsarbeit ein getrenntes Formular für jeden Teilnehmer, ob Mykologe oder Begleitperson, ausfüllen.

WICHTIGER HINWEIS:

Das Dorf Prénovel verfügt weder über eine Bank noch über einen Geldautomaten. Die nächstgelegenen sind in Moirans, Saint-Lupicin, oder Saint-Laurent (etwa 15 km Entfernung).


VORLÄUFIGES PROGRAMM:

 

Sonntag, 5. Oktober 2008


14.00 -18.00 Uhr: Empfang der Teilnehmer, Bezug der Zimmer und Einrichten der Arbeitsplätze


vor 18.00 Uhr: Einschreibung für die Ausflüge des nächsten Tages


18.00 Uhr: Begrüßungsansprache


18.45 Uhr: Diaporama zur Vorstellung der Gegend und anschließender Apéritif


20.00 Uhr: Gemeinsames Abendessen




Montag, 6. Oktober 2008


07.30 – 08.15 Uhr: Frühstück


08.30 Uhr: Abfahrt der Busse zu den mykologischen Ausflügen


12.30 Uhr: Rückkehr aus den Ausflügen


13.00 -14.30 Uhr: Mittagessen


14.30 – 17.30: Bearbeiten der morgendlichen Funde


Vor 18.00 Uhr: Einschreibung für die Ausflüge des nächsten Tages


18.00 – 19.00 Uhr: Vortrag


19.00 – 20.30 Uhr: Abendessen


20.45 – 21.45 Uhr: Fundbesprechung


Das gleiche Programm gilt für den Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag, bis auf folgendes:


Donnerstag: Generalversammlung von 16.00 bis 18.00 Uhr; Galadinner von 19.00 bis 22.00 Uhr. Bei diesem Anlass wird das 25-jährige Bestehen der J.E.C. gefeiert.

Samstag: 08.00 Uhr: Frühstück. Möglichkeit kleiner Ausflüge zu Fuß, Rückkehr gegen 10.30 Uhr zur Räumung der Zimmer und der Arbeitsräume.
12.00 Uhr: Mittagessen



Ende der Tagung

WIE KOMMT MAN DORTHIN?

Mit dem Flugzeug:


Lyon: Saint Exupéry (130 km)


Genf: Cointrin (90 km)


Mit der Bahn:


TGV: Bourg-en-Bresse (60 km)

Dole (90 km)

Bellegarde (70 km)


Nächstgelegene Bahnhöfe im Regionalnetz:


 Saint-Laurent en Grandvaux (15 km)

Saint-Claude (30 km)


In allen Fällen ist Prénovel von den oben erwähnten Ankunftsorten aus mit einem Taxi oder einem Mietwagen zu erreichen.



Mit dem PKW:

 

Aus Nordeuropa:


Über Brüssel: Reims - Troyes - Chaumont - Dijon - Dole - Lons-le- Saunier - N°78 bis St Laurent.


Über Luxemburg: Metz - Nancy - Dijon - Lons-le-Saunier


Über Straßburg: Colmar - Besançon - Dole - Lons-le-Saunier

 

Aus Mitteleuropa:


Über Bern: Lausanne - Genf - Bellegarde - Nantua - Oyonnax


Über Aosta: Chamonix – Bonneville - St Julien - Oyonnax

 

Aus Südeuropa:

 

A7 - Valence - Lyon - Oyonnax

Nähere Auskünfte erhalten Sie auf unserem ständig aktualisierten Internetblog:

                                 www.naturalistes.canalblog.com

Fascicule_page_8_Carte_g_n_rale_r_gion_3_langues
fascicule_page_9_carte_d_taill__en_rond_JEC_3_langues_10_12_07

Posté par microdata à 07:45 - - Commentaires [0] - Permalien [#]


Commentaires sur broschüre auf Deutsch

Nouveau commentaire